Loading...

Vier Tage Hamburg

Jugendfreizeit 2006

Am 28. April um 13 Uhr starteten 7 Teilnehmer im Vereinsbus nach Hamburg. Der Freitag-Mittag-Verkehr verlängerte die Fahrt, so dass man erst um 20 Uhr in Hamburg eintraf. Doch auch im Fahrzeug gab es reichlich Zeitvertreib: So hatte man 2 Laptops an Bord, die auch gleich über WLAN vernetzt wurden. Mit Kabeln wurde die Stromversorgung aus dem Zigarettenanzünder gewährleistet. Wer es nicht so elektronisch mochte, konnte ein Buch lesen oder die Fahrt halbwegs verschlafen. Natürlich wurde bei einer kurzen Pause neue Energie (in Form von Kaffee und Eis) für die restliche Strecke getankt. Ansonsten waren auch im Bus genügend Nahrungsmittel für unterwegs dabei: vom belegten Brötchen über Würstchen zum Schokoriegel, gab es alles was man für eine solche Tour benötigt.

In Hamburg angekommen wurden die 4-Bett-Zimmer bezogen. Trotz der reichlichen Verpflegung während der Fahrt, ging es gleich wieder auf die Suche nach einer geeigneten Lokalität für das Abendessen. Schnell war man fündig und so ging es in den "Gröninger Braukeller". Ein uriger Keller in der kleinsten Brauerei Hamburgs. Dort gab es ein deftiges Abendessen und ein gutes Bier. Später gab es noch Livemusik mit traditionellen Seemannsliedern vom Schifferklavier. Nach dem Essen tourten die DLRG-Mitglieder nochmal kurz durch die Stadt, ehe der Rückweg zur Unterkunft angetreten wurde.

Am nächsten Morgen starteten die Pfungstädter Rettungsschwimmer früh und besuchten das Miniaturwunderland. Hier konnte die größte Modellbahnanlage Europas besucht werden. Verschiedene Gegenden sind hier im Modell dargestellt: Norwegen, Amerika mit dem Grand Canyon und natürlich deutsche Regionen von den Alpen bis nach Hamburg. Viele erstaunliche Details waren zu sehen. Auch zwei DLRG-Gruppen im Einsatz waren zu bestaunen. Die Besichtigung beschlagnahmte den gesamten Vormittag und sicherlich hatten die Teilnehmer noch lange nicht alle Einzelheiten entdeckt.

Nach dem Mittagessen wurde rund um das Rathaus ein kleiner Stadtbummel vorgenommen und einige Kleinigkeiten eingekauft, z.B. in einem großen Teegeschäft. Dann ging es zum Hotel zurück, wo man sich für den Musicalbesuch vorbereitete, den eigentlichen Höhepunkt dieser Tour.

So zog der "König der Löwen" einen Teil der Gruppe in seinen Bann. Im Theater am Hafen wurde so der Abend mit der bekannten Disney-Story verbracht, während der Rest der Pfungstädter DLRG-Mitglieder im Operettenhaus den Hits von Abba lauschte. Im Musical "Mamma Mia" waren die zahlreichen Ohrwürmer mit deutschem Text zu hören, eingepackt in eine lustige Geschichte.

Im Anschluß fand man sich wieder zusammen und verbrachte noch einen langen Abend in der Cocktailbar "Christiansen's". Der renomierte Cocktail-Mixer, der mit zahlreichen Preisen aufwarten kann, steht auch heute noch selbst hinter der Bar und sorgte mit seinen Mitarbeitern für einen interessanten Abend.

Trotz des langen Abends wurde am nächsten morgen früh zum Hamburger Fischmarkt gestartet. Neben den bekannten Marktschreiern gibt es dort jeden Sonntag früh auch Livemusik und Feststimmung in der alten Fischauktionshalle.

In der Kaffeerösterei in der Speicherstadt wurde dann beim Rösten von Rohkaffee-Bohnen zugesehen. Nebenbei konnte man dort natürlich auch einen guten Kaffee, Capucino oder Latte Macchiato trinken und sehr viel über Kaffee erfahren: von der Kaffeepflanze bis zum fertigen Kaffee.

Nach dem Mittagessen ging es dann aufs Schiff zur großen Hafenrundfahrt. Hier konnte man Speicherstadt, Containerterminals und Trockendocks aus der Nähe sehen und natürlich gab es dazu reichlich "Seemannsgarn" vom Kapitän zu hören.

Nach der Hafenrundfahrt ging es nach einer kurzen Kaffeepause weiter in den Hamburg Dungeon. Dort konnten die Teilnehmer die Hamburger Geschichte auf ganz spezielle, gruselige Art und Weise kennen lernen. Von der Inquisition, dem großen Feuer und der Pest bis hin zu den Untaten des Seeräubers Störtebecker war hier alles dabei.

Am Abend war nach einem ausgiebigen Fisch-Essen dann ein Reeperbahn-Bummel angesagt. Dabei hielten sich die Pfungstädter exakt an das bekannte Lied "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins...". Neben dem Rotlichtbezirk gibt es hier inzwischen zahlreiche Kneipen, Clubs und Bars. Die ganze Straße ist ein großes Volksfest.

Am nächsten Tag machten sich die Pfungstädter nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Heimweg. Ein schönes, aber auch anstrengendes Wochenende mit vielen Programmpunkten war vorüber. Trotz der für alle Teilnehmer vorhandenen U/S-Bahn-Karte hatte man doch auch einige Kilometer zu Fuß zurückgelegt. Leider hatte das Wetter nicht so gut mitgespielt und man hatte einige Regenschauer über sich ergehen lassen müssen.