Loading...

Mit Spiel & Spaß zum Wasserretter

Young-Life-Guard-Camp

Die DLRG-Jugend Pfungstadt hat am Wochenende 13. und 14. Juni ein Young-Life-Guard-Camp für angehende Rettungsschwimmer am Eicher See erfolgreich veranstaltet. Eingeladen waren Kinder und Jugendliche aus den Schwimm-Gruppen Juniorretter, Schnorcheltaucher und Rettungsschwimmer.

An der Wasserrettungsstation am Eicher See konnten die angehenden Wasserretter sehen, was alles zu einer Wasserrettungsstation gehört und wie der Wasserrettungsdienst abläuft. Aber die Kids konnten auch spielerisch selbst die ersten Übungen durchführen.

So wurde viel und ausgiebig das Rettungsbrett der DLRG genutzt. Neben Planschen und Spielen konnten die jungen Lebensretter hier auch sehen, wie man die Gerätschaft im Einsatz verwenden und eine erschöpfte Person damit transportieren kann.

In einer weiteren kleinen Übung konnten die angehenden oder bereits "frisch gebackenen" Rettungsschwimmer lernen, wie während des Wasserrettungsdienstes gefunkt wird. Mit Übungsfunk-Geräten konnte das auch gleich in der Praxis ausprobiert werden. Auch die ersten Knoten wurden geübt, die sowohl für den Bootsdienst als auch für Taucher wichtig sind.

Rund um die beiden Rettungsboote, die die DLRG Pfungstadt für dieses Wochenende beide am Eicher See stationiert hatte, gab es auch einiges zu erleben: Rettungswesten wurden erklärt, die Aufnahme eines Ertrinkenden ins Rettungsboot gezeigt und geübt und auch das neue Spineboard wurde im Wasser ausprobiert. Auch eine kurze Fahrt mit dem Boot bei Nacht wurde ausprobiert.

Natürlich durfte auch die Verpflegung, der Team-Geist und das gemütliche Beisammensein nicht zu kurz kommen und so wurde gemeinsam gegrillt und gegessen, im Zelt und im Wohnwagen an der Station übernachtet sowie abends ein Lagerfeuer entzündet.

Wehmütig stimmt Jugendwart Dirk Kopp bei der Durchführung allerdings, dass von der ersten Generation Young-Life-Guards, nicht mehr viele dabei sind: "Hier spielt die Schließung des Pfungstädter Schwimmbads und die dadurch eingeschränkten Trainingskapazitäten eine große Rolle." Dennoch überwiegt bei den Lebensrettern die Freude über die gute Beteiligung der Jüngeren an diesem Wochenende: "Es war wieder ein tolles Camp, das bei schönem Wetter viel zu schnell vorbei ging", freut Dirk Kopp.