Loading...

DLRG Pfungstadt präsentiert Station am Eicher See

Gelungene Einweihung

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsgruppe Pfungstadt e.V. hat am 29. Mai nach bereits zweijähriger Betriebszeit mit zahlreichen Arbeitseinsätzen, Aus- und Umbauaktionen Ihre Wasserrettungsstation am Eicher See nun auch offiziell eingeweiht.

Seit 2008 versehen die Lebensretter aus Pfungstadt in der Sommersaison ihren Dienst am Wochenende auf der rheinland-pfälzischen Rheinseite. Der Aufbau der Station war eine große Aufgabe für die ehrenamtlichen Mitglieder. Auch viele Jugendliche opferten ihre Zeit nicht nur für den Wasserrettungsdienst selbst. Denn das im Herbst 2007 übernomme Grundstück samt Wohnmobilheim musste zunächst als Wasserrettungsstation brauchbar gemacht werden: eine Toilette, ein neuer Steg, Unterstellmöglichkeiten für die zahlreichen Materialien, Fahnenmast und Funkantenne wurden so in Eigenarbeit errichtet. Es gibt zwar noch einige Ideen zur Verbesserung der Station, aber inzwischen hat die DLRG einen guten Stand erreicht, so dass es nun auch an der Zeit war der Öffentlichkeit die Station vorzustellen.

Dazu hatten die Pfungstädter Lebensretter auch zahlreiche Gäste aus der Politik, von befreundeten Verbänden und Vereinen und die Seeanlieger eingeladen. Zunächst gab es für alle Anwesenden, die Wachmanschaft natürlich ausgenommen, einen Sektempfang. Im offiziellen Teil konnten die Gäste dann zunächst von Ortsgruppenleiter Bernd Spieß die Historie von den ersten Kontakten bis zur fertigen Wachstation am Eicher See erfahren. Er mahnte auch, dass die Finanzierung der laufenden Kosten der Station für die Zukunft auf mehr Schultern verteilt werden muss. Bisher wird die Station zu über 60 Prozent von der DLRG Pfungstadt selbst finanziert. Nach der Ansprache meldeten sich auch noch einige der prominenten Gäste zu Wort.

Der Pfungstädter Bürgermeister Horst Baier hatte zwar die Schirmherrschaft für die Einweihung übernommen musste wegen einer Krankheit allerdings kurzfristig absagen. Die Grüße von der Stadt Pfungstadt und vom Bürgermeister überbrachte daher Stadträtin Birgit Scheibe-Edelmann. Sie dankte in Ihrer Ansprache der DLRG Pfungstadt für das Engagement und konnte einen Umschlag zur Unterstützung der Ortsgruppe beim weiteren Ausbau der Station überreichen.

Von der Ortsgemeinde Eich bedankte sich Bürgermeister Klaus Willius für den Einsatz der DLRG Ortsgruppe, die trotz Startschwierigkeiten sich nicht hatte beirren lassen. Auch er freute sich eine Spende überreichen zu können, auch wenn die Kassenlage der Komunen solche Leistungen immer schwieriger mache.

Auf die Startschwierigkeiten ging auch Rüdiger Wuth, Vorsitzender der Eicher-See-Gemeinschaft (ESG), in seiner Ansprache kurz ein. Inzwischen hätten jedoch schon viele Mitglieder der ESG von den Einsätzen der DLRG profitiert. Daher überreichte er als Zeichen der inzwischen gut heranwachsenden Integration die Fahne der ESG, die kurz darauf natürlich einen ehrenvollen Platz am DLRG-Fahnenmast fand.

Die rheinlandpfälzische Landtagsabgeordnete Trapp erinnerte sich an Ihre Schwimmkurse bei der DLRG zurück und lobte die Jugendarbeit der DLRG. Sie hob auch nochmal die Wichtigkeit des Ehrenamts heraus und die Bedeutung der DLRG-Station für die Entwicklung des Eicher Sees als Wochenend- und Urlaubsgebiet.

Vom DLRG-Bezirk Darmstadt-Dieburg überbrachte die neue Bezirksleiterin Petra Funk die besten Wünsche für den Betrieb der Station. Auch Harald Grumann als ehemaliger Bezirksleiter ergriff noch einmal das Wort, da er die DLRG Pfungstadt auch maßgeblich bei den notwendigen Genehmigungen unterstützt hatte.

Von der Pfungstädter Wohnungsbau-Genossenschaft meldete sich Manfred Brehm zu Wort. Auch er übergab eine kleine Spende und bedankte sich für die gute Nachbarschaft der Geschäftsstellen der Pfungstädter DLRG und der GEWOBAU. Man habe hier seit langen Jahren ein sehr gutes partnerschaftliches Verhältnis mit den Pfungstädter Lebensrettern.

Ralf Rossmann bedankte sich als langjähriges Mitglied der DLRG Pfungstadt und als Vertreter des Segelclubs Pfungstadt bei den DLRG-Helfern für die Leistungen beim Aufbau der Station. Auch er übergab eine Spende im Namen der Familie Rossmann und des Segelsportclubs Pfungstadt.

Wolf Edelmann Abteilungsleiter der TSV-Paddler bedankte sich für die gute Zusammenarbeit der DLRG und der TSV-Paddelabteilung bei den Regatten auf dem Rhein und erinnerte an die erste Station der DLRG Pfungstadt "Florida" am Rhein. Auch er kam nicht mit leeren Händen und überreichte ein Fass Bier, dass beim Angrillen am Abend schließlich seine Abnehmer fand.

Nach den zahlreichen Reden konnten sich die Besucher nun mit Kaffee und Kuchen an einem reichhaltigen Buffet versorgen. Viele interessante Gespräche gab es schließlich noch zwischen den Gästen. Darunter waren auch Mitglieder anderer DLRG-Ortsgruppen, des Malteser-Hilfdienstes, Vertreter der Wasserschutzpolizei und der Firma Minthe, weiteren Vertretern der Stadt Pfungstadt und der SPD Pfungstadt. Auch mit den zahlreichen Seeanliegern kamen die Pfungstädter Wasserretter ins Gespräch. Alle konnten sich bei einer Übung schließlich noch einen Überblick über die Leistungsfähigkeit der DLRG verschaffen.

So kenterte ein Segelboot des Segelclubs Eich mit einem vermeintlichen Opfer. Die DLRG-Wachgänger meldeten dies an die Station und ein Rettungsboot besetzt mit 2 Rettungsschwimmern und einem Bootsführer fuhr die Unglücksstelle an. Mit einem gekonnten Kopfsprung vom fahrenden DLRG-Boot schwamm einer der Retter schließlich zur verunglückten Person, die dann ins Rettungsboot gezogen und zur DLRG-Steganlage gebracht wurde. Dort führte noch ein Helfer die Herz-Lungen-Wiederbelebung an einer Demonstrationspuppe vor. Auch das gekenterte Boot wurde von der DLRG wieder aufgerichtet und ans Ufer gebracht.

Damit endete der offizielle Teil der Veranstaltung. Viele Gäste verweilten jedoch bei gutem Wetter noch etwas an der DLRG-Station und nutzten auch die Möglichkeit mit einem der beiden DLRG-Boote eine kurze Besucherfahrt über den See zu machen. Diese Möglichkeit wurde schließlich auch von den Teilnehmern der Kinder- und Jugendübernachtung der DLRG-Jugend genutzt.

Am Abend startete schließlich das traditionelle Angrillen, dass wieder sehr gut von den DLRG-Mitgliedern aber auch von zahlreichen Freunden, Gönnern und Seeanliegern angenommen wurde. Verschiedene Sorten Steaks und Würstchen mit einem großen Salat-Buffet und frisch gezapftes Bier und andere Getränke wurden den Gästen angeboten. DLRG-Ortsgruppenleiter Bernd Spieß freute sich über die große Resonanz und eröffnete das Angrillen schließlich offiziell nach Ende des Wachdienstes um 18 Uhr.

Nach Ende der Veranstaltung entzündeten die Wachgänger und Jugendlichen, die an der Station übernachteten, noch ein kleines Lagerfeuer, wo gemütlich zusammen gesessen wurde. Auch eine kleine Nachtwanderung und Marshmallows für die Jüngeren gab es noch, ehe in den aufgebauten Zelten und im Wohnmobilheim übernachtet wurde.

Ein Dankeschön des Vorstands des DLRG Ortsgruppe geht an die zahlreichen Kuchen- und Salat-Spender, die auch wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Stellvertretender OG-Leiter Holger Heisel hob auch nochmal die Leistung der zahlreichen Helfer hervor: "Ohne die großartige Unterstützung unserer Aktiven, die teilweise 2 Tage am Stück für die DLRG beim Auf- und Abbau und beim Wasserrettungsdienst im Einsatz waren, wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen." Bernd Spieß und Jugendwart Dirk Kopp bedankten sich auch nochmals bei den zahlreichen Spendern, die mit ihrer finanziellen Unterstützung den weiteren Ausbau der Wasserrettungsstation und der Jugendarbeit ermöglichten. So war neben den Spenden der Komunen und Verbände im Laufe des Tages auch in einem Sparschwein einige Spenden für die Arbeit der DLRG-Jugend zusammengekommen.