Loading...

Young-Life-Guards-Camp am Eicher See

Voller Erfolg

"Es war ein tolles Wochenende", freut sich Dirk Kopp, Jugendwart der DLRG Pfungstadt über ein gelungenes erstes Young-Life-Guards-Camp. Im Rahmen der Young-Life-Guard-Kampagne der DLRG-Jugend Pfungstadt waren sieben angehende Rettungsschwimmer und Juniorretter ein Wochenende lang an der Wasserrettungsstation am Eicher See.

Dort betreibt die DLRG Pfungstadt einen ehrenamtlichen Wochenendwasserrettungsdienst. Am 30. und 31. Juli holte Jugendwart Dirk Kopp sowie die Wachmanschaft einige Kinder und Jugendliche dazu, die aktuell die Ausbildung zum Rettungsschwimmer oder Juniorretter machen.

Ziel der Aktion ist es, mehr als nur das normale Schwimmen im Pfungstädter Bad anzubieten. Die angehenden Rettungsschwimmer sollen gezielt an die Kernaufgabe der DLRG, den Wasserrettungsdienst herangeführt werden. "Und natürlich soll auch jede Menge Spaß und ein gehörige Portion Gemeinschaftsgefühl dabei sein.", so Dirk Kopp weiter.

Und so konnte auch das kühle Wetter dem Camp nichts anhaben. Zwar konnten die Kinder und Jugendlichen deshalb nur einmal ins Wasser, aber auch an Land oder an Bord eines der beiden Rettungsboote gab es viel zu erlernen und zu erleben.

Die Lektionen im Wasser dienten neben dem sicheren Schwimmen in einem Freigewässer auch dem verfestigen von Abschlepp- und Transporttechniken. Und auch das retten in das Motorrettungsboot war Teil des Programms. Auch die verschiedenen Rettungsgeräte wurden erläutert und ausprobiert. Neben der Rettungsboje (manchen aus den Baywatch-Filmen bekannt) und dem Gurtretter kam auch das frisch sanierte Rettungsbrett der DLRG Pfungstadt wieder zum Einsatz.

An Land lernten die Rettungsschwimmer die Einsatzzentrale, den Funkverkehr, Knoten, Beflaggung von Badestellen und Erste-Hilfe-Geräte kennen. Eine ausführliche Funkübung brachte neben der notwendigen Sicherheit am Funkgerät natürlich auch jede Menge Spaß.

An Bord der beiden Rettungsboote lernten die Young-Life-Guards die Ausrüstung an Bord, genauso kennen, wie das Fahren in der Dunkelheit und das Festmachen der Boote an Klampen am Steg. Spannend war am Sonntag morgen die Suchübung mit zwei Booten und einem Landtrupp.

So viel neues Wissen macht natürlich hungrig und so wurden die jungen Lebensretter und die reguläre Wachmanschaft natürlich wieder ausgiebig versorgt. Nach dem Grillen am Samstag Abend durfte natürlich auch ein kleines Lagerfeuer und jede Menge Marshmellows nicht fehlen, bevor schließlich im Zelt und im Wohnwagen übernachtet wurde.

Auf dem Nachhauseweg am Sonntagabend lachte dann sogar mal die Sonne mit und freute sich ebenso wie der gesamte Jugendvorstand über ein erfolgreiches Wochenende.

Das Camp fand auch in der Öffentlichkeit und bei der Presse große Aufmerksamkeit. So berichtete das Darmstädter Echo in seiner Ausgabe vom 2. August ausführlich mit Foto über die Veranstaltung.

Bericht des Darmstädter Echo