Loading...

Grundstück am Eicher See wird weggebaggert

Erneut Sorgen um Wasserrettungsdienst

Am 4. September 2011 hatte die DLRG Pfungstadt die diesjährige Wachsaison am Eicher See beendet. Dabei waren die Lebensretter mit einem guten Gefühl aus der Saison gegangen. Zum Einen wurden einige wichtige weitere Meilensteine beim Ausbau der Station erreicht. So war mit einem neuen Brunnen und einer neuen Pumpe mit finanzieller Hilfe der Familie Rossmann die Wasserversorgung an der Station nun endlich sichergestellt worden. Zum Anderen hatten die ersten Hochrechnungen bereits eine weitere Steigerung der geleisteten Wachstunden am See gezeigt.

So war die Kündigung des Pachtgrundstücks am See zum Jahresende durch die Grundstücksverwaltung eine gute Woche nach dem Wachdienstabschluss ein großer Schock für die Vorstandsmitglieder und die DLRG-Aktiven. Zwar war von vorneherein klar, dass das Pachtgrundstück irgendwann dem Kiesbagger zum Opfer fallen würde. Aber sämtliche Informationen ging von einem Zeitraum von mindestens 10 Jahren aus.

Nun kam alles anders, da der Betreiber aus technischen Gründen nun das gesamte Südufer auf einmal räumen muss. Dort steht nun eben auch die erst 2007 in Betrieb genommene Wasserrettungsstation der Pfungstädter DLRG.

Ärgerlich ist für die DLRG Pfungstadt, dass viel Zeit und Geld in den Ausbau des Grundstücks und der Station investiert wurde und man nun, wie zuletzt 2006 nach der Kündigung der Wachräume am Bickenbacher Erlensee durch die Gemeinde, erneut mit leeren Händen dasteht.

Andererseits ist die Ausgangslage deutlich besser als vor 5 Jahren. Alle Beteiligten - die Eicher-See-Gemeinschaft, die See-Anwohner und auch der Kiesgrubenbetreiber - unterstützen einen Verbleib der DLRG am Eicher See. So hat der Kiesgrubenbetreiber bereits bei einem Vor-Ort-Termin mehrere Möglichkeiten für den Verbleib der DLRG am See aufgezeigt. Das bisher genutzte Wohnmobilheim kann ja mitgenommen werden. Allerdings muss dies erst vorbereitet und geprüft werden, da das Gefährt ja nun bereits seit über 30 Jahren nicht bewegt wurde.

Während man nun in einigen Arbeitseinsätzen die Station zurückbauen wird, hofft die DLRG Pfungstadt darauf, dass ein Verbleib am See an anderer Stelle gut machbar ist.

Wir werden an dieser Stelle natürlich weiter über die aktuellen Entwicklungen berichten.

Einen Blog-Eintrag vom 2. Vorsitzenden der DLRG Pfungstadt Holger Heisel mit einer ausführlichen Betrachtung der aktuellen Situation und einigen Details finden Sie hier.