Loading...

Jahresrückblick 2021

Guten Start ins neue Jahr

Die DLRG Pfungstadt wünscht allen Mitgliedern, Förderern und Freunden einen guten Start ins neue Jahr 2022. Wir haben uns vorgenommen auch im kommenden Jahr weiter engagiert dabei zu sein und uns - wie in den vergangenen Jahren auch - immer wieder auf neue Gegebenheiten einzustellen. Die Corona-Pandemie wird uns wohl auch 2022 noch einiges abverlangen. Bleibt uns trotzdem weiterhin gewogen, zuversichtlich, engagiert und natürlich gesund!

Guten Start ins neue Jahr

Wir wollen diesen Artikel nutzen, um auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Unser Aktiven-Team hat enormes geleistet und das Beste aus der Situation gemacht. Das zeigen nicht nur die deutlich gestiegenen ehrenamtlichen Arbeitsstunden, sondern auch der inhaltliche Rückblick.

Der Rückblick

Anfang 2021 war noch nicht sonderlich viel möglich - Lockdown für die Schwimmkurse, ausgefallene Veranstaltungen und Sitzungen nur Online. Aber auch in dieser Zeit haben wir bereits einiges gemacht: Theorie-Unterricht für die fortgeschrittenen Schwimmkurse, Vorabplanungen für den Wasserrettungsdienst und das Sommerzeltlager und der Steuerstand unseres Motor-Rettungsboots wurde in einer kleinen Gruppe komplett neu gebaut.

Mit dem Frühjahr und der fortschreitenden Impf-Kampagne kam auch bei uns vorsichtige Hoffnung auf, dass die Pandemie bald überwunden sein könnte. Erste Arbeitseinsätze am DLRG-Vereinsheim wurden durchgeführt und für die Rettungsschwimmer konnte das Training wieder aufgenommen werden. Auch unsere Einsatzkräfte und Mitarbeiter in der Jugendarbeit konnten sich erste Hoffnung auf eine baldige Impfung machen und die Organisation des Wasserrettungsdienst nahm Formen an. Auch die ersten vorsichtigen Ideen für das Sommerzeltlager wurden geschmiedet.

Mit Beginn des Sommers hatte sich vieles gut eingespielt: Regelmäßige Corona-Tests für unsere Ehrenamtlichen im Wasserrettungsdienst, erste Impftermine für Wasserretter und der Beginn der Wachsaison mit Freiwassertraining. Im Verlauf des Sommers waren schließlich alle Helfer doppelt geimpft - Ein großer Fortschritt. Es erleichterte den Wasserrettungsdienst und wir konnten für Kinder und Jugendliche etwas Trainings-Rückstand im Freibad aufholen. Parallel füllte sich unsere Schwimmkurs-Warteliste immer mehr und es wurden erste Überlegungen getätigt, wie man der Sache ab September besser Herr werden könnte.

Ein weiterer großer Meilenstein war die Durchführung des Sommerzeltlagers in zwei Gruppen am Eicher See. Auch hier mit Vorsicht, kleineren Gruppen, regelmäßigen Tests und weiteren Sicherheitsmaßnahmen. Es war unser Beitrag, um den Kindern und Jugendlichen in der Pandemie für Ihr Engagement (von Homeschooling bis keine Freunde treffen) etwas zurückzugeben. Ein absoluter Erfolg und eine große Leistung aller Beteiligten.

Gruppenbild-Montage
Ein großer Meilenstein für die Jugendarbeit in der Pandemie: Das Sommerzeltlager 2021 in 2 Gruppen am Eicher See

Mit dem Herbst konnten schließlich - nach einigem Durcheinander bei den Bahnbelegungen - die Schwimmkurse in den Hallenbädern wieder starten. Etwas mehr Kapazitäten und gerade für die jüngeren eine bessere Verzahnung beim Wechsel vom Lehrschwimmbecken in das 25-Meter-Sportbecken konnten wir erreichen. Leider haben wir es nicht geschafft eine durchgängige Trainings-Möglichkeit für die Aktiven zu "ergattern". Wir behelfen uns hier weiter mit Ferien-Terminen und hoffen auf den Sommer mit Freiwasser-Training und ggf. zusätzlichen Möglichkeiten im Freibad-Bereich bzw. im neuen Nordbad in Darmstadt. Das haben wir auch für die weiterhin sehr lange Kurs-Warteliste im Blick.

Leider kam im Herbst auch die Unsicherheit durch die erneute Corona-Welle zurück: Würden die Schwimmbäder weiter auf bleiben? Was passiert mit dem Weihnachtsmarkt und unserer Weihnachtsfeier? Viele offene Fragen, aber auch super viele Ideen, die wir an unserem Klausur-Wochenende im November zusammengetragen haben. Und dennoch gerade zu Herbstbeginn haben wir mit verschiedenen Arbeitseinsätzen ordentlich Gas gegeben. Das wurde auch nach außen deutlich: An unserem Vereinsheim und am Eicher See.

Mit dem Klausur-Wochenende wurde auch klar, dass der Weihnachtsmarkt in Pfungstadt wohl erneut ausfallen würde und wir haben uns auch wieder überlegt, wer in diesem Jahr wohl besonders unsere Unterstützung gebrauchen könnte. Nach der gelungenen Weihnachtstüten-Aktion 2020, bei der wir zahlreiche Weihnachtstüten auch für Altenheime in Pfungstadt zusammengestellt haben, war unser Blick diesmal nach Rheinland-Pfalz gerichtet. Die Idee: Wir unterstützen unsere Kameraden im Ahrtal nach der dortigen Flutkatastrophe. Und so war pro Weihnachtstüte 1 € Spende für die von der Hochwasser-Flut dort betroffenen Ortsgruppen mit dabei. Zusätzlich haben wir als kleine Weihnachtsüberraschung auch noch 10 unserer Weihnachts-Tüten an die DLRG Ortsgruppe Bad Neuenahr verschickt.

Und auch Pfungstadt hatte etwas von unserer Spenden-Aktion. Erstmals haben wir auf eigene Kosten einen Weihnachtsbaum vor dem städtischen Gebäude in der Fabrikstraße 9 aufgestellt, in dem auch unser Vereinsheim untergebracht ist. Das ist sehr gut angekommen. Dazu sei gesagt, dass der Baum aus einer Kleinspenden-Sammlung bei unseren Mitgliedern stammt. Diese Sammlung ergab deutlich mehr als unser Weihnachtsbaum gekostet hat und so gehen auch hier die Überschüsse ins Ahrtal. Aktuell läuft die Zählung und Auswertung und in Kürze werden wir die Spendensumme veröffentlichen.

Gruppenbild-Montage
Erstmals haben wir einen Weihnachtsbaum vor unserem Vereinsheim aufgebaut

Der Weihnachtsbaum bildete schließlich auch den Mittelpunkt unserer Weihnachtsfeier, die wir in kleinerem Kreis - rein für unsere ehrenamtlichen Aktiven - als kleinen Weihnachtsmarkt durchgeführt haben. Dabei konnten wir uns nicht nur bei unseren Aktiven bedanken, sondern auch als Überraschung unseren Ortsgruppenleiter Bernd Spieß mit dem DLRG-Verdienstabzeichen in Gold auszeichnen.

Gutes tun zahlt sich aus - Mitgliederzahlen steigen

Nach 2 Jahren Pandemie, gibt es also auch Gutes zu berichten. Vielleicht wird ja der geschmückte Baum vor unserem Vereinsheim genauso Tradition wie die guten Taten mit den Spenden an die Altenheime 2020 und ins Ahrtal 2021.

Vielleicht beherzigen wir alle für 2022 wieder, dass man aus Krisen eben auch gestärkt hervorgehen kann, wenn man zusammenhält. Das zeigt uns am Ende des Jahres 2021 auch unsere Mitgliederstatistik: Seit der Schließung des Schwimmbads in Pfungstadt 2013, haben wir in diesem Jahr erstmals wieder einen leichten Anstieg unserer Mitgliederzahlen zu verzeichnen - trotz Pandemie. Es zahlt sich am Ende aus beharrlich zu sein, sich anzupassen und weiter Gutes zu tun. Auch im kommenden Jahr!