Loading...

Wasserrettungsstation eingewintert

Arbeitseinsatz zum Saison-Ende

Foto: DLRG Pfungstadt
Zur kompletten Media-Galerie

Mit einem großen Arbeitseinsatz hat die DLRG Pfungstadt ihre Waserrettungsstation am Eicher See winterfest gemacht.

Nach dem Ende der Saison nutzten die Retter damit ein wettermäßig ideales Wochenende für die Pflege der komplett ehrenamtlich betriebenen Station.

Dazu starteten die Lebensretter bereits am Freitag (20.9.) an den See und begannen diverses Schrott-Material zu verkleinern und zu verladen. "Durch die verschiedenen Umbauten an unserer Steg-Anlage in den letzten Jahren, hatte sich hier einiges angesammelt", so Bernd Spieß als Ortsgruppenleiter der Pfungstädter Lebensretter. So dauerte die Verkleinerung und Verladung des Materials bis in den späten Abend, um die Abgabe beim Schrotthändler am nächsten morgen schaffen zu können. Immerhin fast 650 kg brachte das Material auf die Waage.

Nach diesen Anstrengungen durften es sich die zahlreichen Helfer aber gut gehen lassen: So wurde ein letztes mal der Grill am See angeworfen und alle konnten den Abend gemütlich bei einem tollen Sonnenuntergang ausklingen lassen.

Am nächsten morgen ging es frisch gestärkt nach einem Frühstück auch wieder ans Werk. Neben der Abgabe des Metallschrotts stand die Garten- und Stegpflege auf dem Programm. "Um das Zuwuchern unseres Grundstücks zu verhindern, ist hier zum Herbst hin, immer einiges zu tun", so Marcus Siesenop, der als Technischer Leiter den Wasserrettungsdienst der Pfungstädter Rettungsschwimmer verantwortet.

Aber auch die Materialien für den Wasserrettungsdienst wurden verladen. "Wir lassen nur einen kleinen Teil unseres Materials über Winter an der Station, denn so können wir außerhalb der Saison im Winter die entsprechende Pflege vornehmen", so Siesenop weiter.

Am späten Samstag-Nachmittag konnten die Helfer dann die Station geordnet verlassen.

"Wir bedanken uns bei den zahlreichen Helfern für diesen gelungenen Arbeitseinsatz. Ohne solche Maßnahmen, wäre der Betrieb unserer Station nicht möglich", dankt Bernd Spieß den Ehrenamtlichen.